private Ferienwohnungen
und Ferienhäuser
weltweit online
buchen

Ferienunterkünfte - Flüge weltweit. Mit Direktbuchung beim Vermieter.
Für Ihre schönen Ferien im Herbst, Winter, Frühling und Sommer.

 
 
   






















  

Home > Welt > Europa > Spanien > Andalusien > Provinz Granada > R_ES027

Ferien Landhaus in Talara Valle de Lecerin Sierra Nevada Grenada Andalusien

Kontinent:

Land:

Bundesland:

Region:

Ort:

nächste größere Stadt:

maximale Belegung:

Preise ab:

Europa

Spanien | Spain

Andalusien

Provinz Grenada | Sierra Nevada

Talara | Valle de Lecrin

Granada

2 Personen

ab € 300,- / Woche

Objektbeschreibung

Wohnfläche:

45 qm

Grundstücksgröße:

 

Belegung Personenzahl:

2 Personen 

Kaution:

€ 200,-

Endreinigung:

€ 20,-

Zustand:

 1 A Zustand

Schmuckes, im Jahr 2002 renoviertes Landhäuschen im Dorf Talará im Valle de Lecrín  (Tal der Freude), für Ihre Ferien im Frühling, sommer, Herbst oder Winter.

Ideal für 2 Personen.

Liebevoll dekoriert und restauriert.

Mit einer grossen Dachterrase, 15 qm und Rundblick ins Tal. Das Dorfhäuschen hat Charme ist geschmackvoll eingerichtet mit Antiquitäten und handgemalten Fliesen, ausgestattet mit Kamin und Holzofen und Holzbalkendecke darüber hinaus jedoch mit dem Komfort eines modernen Hauses bietend, eignet sich dieses Häuschen für Paare die hier romantische und ruhige Tage verbringen wollen. Die große Terrasse bietet einen schönen Panoramablick über das Tal.

Lagebeschreibung

Das Häuschen ist strategisch gut gelegen in einem Tal mit Orangen, Mandeln und Olivenbäumen.

Viele kleine Dörfchen. Idyllisch und ruhig sind in der Nähe

30 km bis zur Küste Costa Tropical,

28 km bis zur Stadt Granada

10 km bis in die Sierra Nevada.

Cirka 15 Kilometer südlich von Granada, liegt das Lecrin Tal.
Es liegt an der süd-westlichen Wand der Sierra Nevada, zwischen wilden Schluchten und ursprünglichen Berghängen.
Die geographisch günstige Lage des Tals führt dazu, dass hier eine Menge Zitrusfrüchte wachsen, die typisch für diese Region sind. Die hohen Berge der Sierra Nevada (Gipfel des Caballo: 3.050m.) schützen das Tal vor den kalten Nordwinden und schaffen so ein einmaliges mildes Mikroklima.

Das beste Klima Europas sagen die Einheimischen. Nirgendwo scheint die Sonne mehr als hier.
Sie verwöhnt das südliche Andalusien das Jahr hindurch mit einem einzigartigen, milden Klima.
Geniessen Sie die eindrucksvolle Schönheit der Natur mit Bergen, Strand und Meer

Granada ist die Hauptstadt der Provinz Granada in der Autonomen Region Andalusien in Südspanien und liegt am Fuß der Sierra Nevada auf 670 m Höhe NN im Tal des Darro und des Genil. Die Stadt zählt ca. 241.000 Einwohner.

Der Flughafen der Stadt wurde im Jahr 1972 fertig gestellt und wurde für die alpine Skiweltmeisterschaft in der Sierra Nevada grundlegend erweitert. Rund 13.000 Flugbewegungen kommen alljährlich zu Stande. Es werden vornehmlich Inlandsflüge durchgeführt, Ryanair bedient den Flughafen von Großbritannien aus.

Empfehlungen:

Ausstattung der Ferien Unterkunft

Zimmer | Suites:

1 mit Doppelbett

Schlafräume | Bad:

Bad mit Wanne, Bidet, WC

Küche:

Herd 4 Platten, Backofen, Gefrierschrank, Toaster

Außenbereich:

Dachterrasse 15 qm

sonstiges:

Bergsicht

Tiere:

Nein

Bettwäsche:

vorhanden

Autostellplatz:

nein

Kinderbett:

auf Anfrage

Restaurants:

Ja

Einkaufen | shopping:

Ja

Strand Entfernung:

30 km

Sport | Freizeit | Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Sport:

Skifahren in der Sierra Nevada.

Die Sierra Nevada zieht sich an der südlichen Seite weitgehend in Nähe der gesamten südlichen Mittelmeerküste Spaniens entlang. Teilweise reichen die Steilhänge bis direkt in das Mittelmeer, wie zum Beispiel in und um Almería

Die Costa Tropical ist ein spanischer Küstenstreifen in der Autonomen Region Andalusien. Sie liegt am Mittelmeer und erstreckt sich von dem Ort Nerja (Provinz Málaga) bis Motril (Provinz Granada).

Die Costa Tropical ist sehr attraktiv, da der Wassersport auch im Winter möglich ist. Überdies hinaus ist der Wintersport durch die Nähe der Sierra Nevada ebenfalls möglich.

Golf - Los Moriscos Club de Golf Motril

Los Moriscos ist ein "Allround"-Sport-und Freizeitzentrum, das 8 km von Motril entfernt direkt am Meer liegt. Es hat großzügige Greens, zwei Seen und eine kontrastreiche Landschaft, die durch Plantagen exotischer Früchte wie Mango und Papaya geprägt ist. Der relativ flache Golfplatz, der von Ibergolf un Manuel Piñero entworfen und 1974 eröffnet wurde, zählt momentan mit neun Löchern; aber es existieren schon Pläne, ihn auf 18 Löcher zu erweitern.

Granada Club de Golf- Gabias (Las)

Granada Golf liegt einzigartig in der hügeligen Landschaft 8 km von Granada entfernt; die Anlage wurde von Ibergolf unter der Leitung der Ingenieure Ramón Espinoza und Emilio Mena entworfen und war bei seiner Eröffnung 1986 die erste Golfanlage voller Länge in der Provinz. Sie ist relativ flach, liegt 2100 m über dem Meeresspiegel und ist mit 6037 m, gerechnet von den äußersten Tees, weder besonders lang noch schwierig. Das 15., 16. und 17. Loch sind von drei Seen begrenzt, die das automatische Bewässerungssystem mit Wasser versorgen. Mittelpunkt der Anlage wird in nächster Zukunft ein 4-Sterne- Hotel und Clubhaus sein, das auf der höchsten Erhebung erstellt werden soll. Granada Golf ist ein privater Club, der aber auch das ganze Jahr über Gäste willkommen heißt.

Central de Reservas gibt ihnen die Möglichkeit die frische Luft und die Umgebung selbst zu entdecken und die Natur mit den vielen sportlichen Möglichkeiten zu geniessen, z.B. beim Klettern. Geniessen sie die schönsten Schluchten und Klammen in ganz Andalusien

Bergwanderungen, mit einem ortskundigen Führer. Wahlweise auf niedrigen, mittleren und hohen Wegen.

Freizeit:

Ausflüge in die Umgebung

18 Prozent der Fläche Andalusiens ist geschütztes Gebiet. 23 Naturparks (Parques Naturales), 30 Naturreservate (Reservas Naturales) und 31 Naturlandschaften (Parajes Naturales) verteilen sich zwischen dem Meer und den verschiedenen Gebirgslandschaften. Hervorzuheben ist der an der Mündung des Guadalquivir gelegene Nationalpark Doñana, ein einzigartiges Schutzgebiet für Tiere. Neben der durch die Ski-Weltmeisterschaft bekannt gewordenen Sierra Nevada (wurde 1999 ebenfalls teilweise Nationalpark) sind die Sierra de Grazalema und die Sierra de Cazorla besonders erwähnenswert.

Die Naturparks sind oft Berg- und Waldgebiete, es gehören aber auch Teile der Küste dazu. Die Naturreservate sind eher kleinere Feuchtgebiete. Die Naturlandschaften umfassen zudem Stein- und Wüstengebiete

Römische und arabische Architektur, Renaissance und der prachtvolle Barock haben Andalusien ein reiches Erbe hinterlassen. In den großen Städten und in jedem Dorf werden traditionelle Feste gefeiert, das religiöse Leben wird durch die Karwoche, zahllose Wall-und Pilgerfahrten oder auch die Prozessionen zu Fronleichnam lebendig erfahrbar. Die volkstümliche Kultur spiegelt sich in den lokalen Festwochen, den "Ferias" ebenso wie im Stierkampf oder dem Flamenco mit seinen vielfältigen Spielarten. Nicht zu vergessen: die andalusische Küche

Andalusien ist von der Sonne verwöhnt. Im Sommer ist es heiß und trocken, im Winter herrscht mildes Klima mit vereinzelten Regenfällen. Angenehmes Reiseklima herrscht von März bis Mitte Juni und ab Mitte September bis weit in den November hinein. In den heißen Monaten Juli und August werden teilweise über 40 Grad C. erreicht, dies ist die Zeit für Strandurlaub. In den Gebirgsregionen kann es im Winter kalt werden, die Gipfel der Sierra Nevada sind ganzjährig schneebedeckt. Besonders schön: der Frühling, wenn alles grünt und blüht.

Sprachkurs besuchen in Sevilla

Die Costa Tropical liegt zwischen der Costa del Sol und der Costa de Almería und nimmt einen besonders schönen Teil der Küste ein, der über die besten Voraussetzungen verfügt, um herrliche Ferien zu verbringen. Sie ist direkt am Mittelmeer gelegen und die Nähe zum Norden Afrikas und zu Sierra Nevada mit den höchsten Gipfeln der Halbinsel schützen die Gegend vor den kalten Nordwinden. Ein subtropisches Mikroklima mit 320 Sonnentagen im Jahr und mittlere Temperaturen um 20°C machen in den üppigen Tälern den Anbau tropischer Früchte möglich.

Steilküsten, kleine Buchten und weite Strände bestimmen die Landschaft dieser von zahlreichen Siedlern begehrten und eroberten Küste, unter ihnen die Phönizier, Römer und Araber, die um sie stritten und hier ihre kulturellen Spuren hinterließen.

Die Sierra Nevada (spanisch für "verschneites Gebirge") ist mit 3.482 m das höchste Gebirge der Iberischen Halbinsel, das in der Regel bis etwa zum Monat Mai noch eine Schneehaube trägt. Es liegt im Süden Spaniens in der Autonomen Region Andalusien und ist ein Teil der Betischen Kordillere. Seit 1999 ist das Kerngebiet von 86.208 Hektar als Nationalpark geschützt

Entstanden ist die Costa Tropical bedingt durch die Sierra Nevada, dessen Nordgrenze diese ist. Sodurch können die besonders im Winter kalten Inlandswinde den Küstenstreifen schwer erreichen, hingegen die Winde aus Nordafrika erreichen die Costa Tropical ohne weiteres. Aus diesem Grunde ist klimatisch gesehen die Costa Tropical ein Unicum in Europa, denn ist nahezu alljährig möglich, Zuckerrohr, Datteln, Ananas, Bananen, Avocados sowie andere subtropische Früchte zu ernten

Ein aus dem Mittelmeer aufragender Felsen trennt die wichtigsten zwei Strände von Salobreña: La Playa del Peñón, der das dichter besiedelte Gebiet einnimmt (hier konzentrieren sich Dienstleistungen und Leben) und der Playa de la Guardia, ein weitläufiger und wilder Strand zwischen tropischen Anbaufrüchten und dem Meer. Schöne kleine Buchten, die man vom Meer aus leicht erreichen kann, laden zum Tauchen und Sonnenbaden ein.

Sehenswürdigkeiten | Besichtigungen in der Umgebung:

Berühmt ist Granada wegen der vielen bedeutenden historischen Bauten sowohl aus der maurischen Zeit, als auch aus der Gotik und Renaissance Auch für ihre zahlreichen Gitarrenbauer ist die Stadt weltbekannt

Die bedeutendsten Bauten aus der maurischen Zeit gehören zur Festung Alhambra

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Generalife die Sommerresidenz des Kalifen. Alhambra und Albaicin, das ehemalige maurische Wohnviertel, sind jeweils als Weltkulturerbe durch die UNESCO ausgezeichnet. Im benachbarten Sacromonte findet man auch die cuevas, die berühmten Zigeunerwohnungen in Höhlen. Noch bis zum heutigen Tage sind in Granada und Umkreis bewohnt und bieten teilweise einen erstaunlichen Luxus

Im Zentrum von Granada befindet sich die Kathedrale aus der Renaissance. Daran grenzt die 1521 fertig gestellte Capilla Real, in der sich die Grabmäler der katholischen Könige befinden. Isabella und Ferdinand wurden 1521 überführt, Johanna die Wahnsinnige und Philipp der Schöne sind dort ebenfalls bestattet

Sehr sehenswert sind hier die Kirche, das Schloß und die schönen, weißen Häuser. In den steil ansteigenden, gewundenen Straßen mit den bunten Geranien spürt man noch deutlich die arabische Vergangenheit der Stadt

Daneben besitzt Granada außerdem ein archäologisches Museum und eine Sternwarte, sowie einen Wissenschaftspark

Andalusien ist die südlichste Provinz Spaniens und etwas größer als Österreich. Die Region hat ein besucherfreundliches Klima mit milden Wintern und heißen Sommern. 3000 Sonnenscheinstunden pro Jahr locken viele Strandurlauber an die südliche Mittelmeerküste oder an den Südatlantik, der ebenfalls Teile Andalusiens umspült. Wer sich für Kultur, interessiert findet ein breites Angebot. Berühmte Städte wie Sevilla, Granada und Ronda mit ihren großartigen Bauwerken sind ebenso einen Besuch wert, wie die Berglandschaft und die naturbelassenen Strände an der Atlantikküste

Der Nationalpark ist über 50000 Hektar groß und besteht aus verschiedenen Landschaftsformen. Am Meer liegt ein dreißig Kilometer langer Strand, hinter dem sich riesige Wanderdünen erstrecken. Die Dünen wandern Jahr für Jahr ca. fünf Meter und verschlingen dabei jede Vegetation, die sich ihnen in den Weg stellt. An die Dünen grenzt ein Waldstreifen, der für seinen Wildreichtum bekannt ist. Den größten Teil des Nationalparks nimmt jedoch das Marschland ein. Vom Herbst bis zum Frühjahr ist das Marschland überflutet und von der Außenwelt komplett abgeschnitten. So wird es zur Insel für die Zugvögel, die sich in der Marsch ungestört ausruhen können. Im Sommer trocknet das Marschland aus. An den wenigen verbliebenen Wasserstellen können dann Tausende Flamingos beobachtet werden, die zu den wichtigsten Vogelarten des Nationalparks gehören

Valle de Lecrín: Die Zeit scheint in diesem Tal stillzustehen. Es ist ein Garten, indem ständig der Klang kalten klaren Wassers ertönt und so zum entspannen, meditieren einläd. Es ist ein Ort der Fantasie und der Verbundenheit mit der Natur.
Neben den beiden grösseren Orten Padul und Dúrcal gibt es viele kleine Dörfer an den Berghängen. Zwischen Olivenheinen,Weingärte,Mandel- und Kirschbäumen, mit all ihren Blüten am Ende des Winters liegen die Dörfer Cónchar und Cozvijar. Die prähistorischen Höhlen unter den Seen in Arroyo sind beliebte Ausflugsziele.
Grosse und kleine Flüsse fliessen in malerischen Schluchten um ebenere Gebiete zu erreichen, in Gebiete, in denen Städte wie Rambla und Cijancos liegen.
Die Thermalquellen von Urquizar haben so viele Mineralien, dass das Wasser zu medizinischen Zwecken benutzt wird. Gegeüber liegen die Dörfer Acequias und Nigüelas, die für ihre weissen Häuser bekannt sind und am Fluss Torrente liegen.
Tief unter den Strassen des Dorfes Albuñelas entspringen zahlreiche Quellen Das Herze des Tals machen die Dörfer Saleres, Restábal, Melegís, Murchas, Chite, Talará und Mondujar aus. Es ist eine Gruppe von Dörfern, die sich zwischen Oliven-, Orangen-, und Zitronengärten versammelt.
Getreidemühlen, antike maurische Burgen und einfache Höfe machen diese ruhige Gegend aus.

Um auf die Spezialitäten der Gastronomie zu sprechen zu kommen. Lassen sie auf keinen Fall den Fencheleintopf und die Süssigkeiten aus Cozvijar und den Most aus Conchar aus. Die Lange Zeit unter maurischer Herrschaft hat die traditionelle Küche der Region stark beeinflusst.
Für die Rastlosen unter uns empfehlen wir Bungee-Jumpen oder Trekking. Jenen, die eher die entspannenden Tätigkeiten bevorzugen bieten wir Reitausflüge, oder durch Spaziergänge und Fahrradtouren das Tal zu erkunden und die Natur zu geniessen.
In diese paradiesisch schönen Ecke der Welt können sie auch angeln und schiessen. Vergessen sie nicht die einmalige Lage des Tales inmitten einer Landschaft, die von der Hauptstadt Granada, der Sierra Nevada, von Alpujarra und der tropischen Küste umgeben ist.

Anreisemöglichkeiten

Autobahnausfahrt:

             

Entfernung in km

 2

Airport:

 

Entfernung in km

 35

Bahnhof:

 

Entfernung in km

30

sonstiges:

 

Mietpreise | Mietbedingungen

Mietbedingungen:

Anreise: Samstags ab 15.00 Uhr
Abreise:
Samstags bis 10.00 Uhr

Auf Anfrage andere individuelle An- und Abreisetermine möglich!

Im Mietpreis enthalten: Appartement inklusive Heizung/ Strom/ Wasser, Erstausstattung Bettwäsche, Badetücher und Geschirrtücher.

Endreinigung: Pro Aufenthalt € 20,-

Kaution:                                   € 200,-

Haustiere:                                 nein

Zeitraum

Mietpreis in €uro pro Woche

von ... bis

Preis

06.01. bis 30.06

300,00

Juli, August, Ostern, Weihnacht, Neujahr

350,00

Unverbindliche Anfrage für R_ES027

Unverbindliche Anfrage
* Name, Vorname
* Strasse / Nr.
* Plz / Ort
Land
* eMail
* Telefon
Fax
Reisetermin / Personenzahl
* Datum Anreise
* Datum Abreise
* Personen (Gesamt)
* davon Erwachsene
* davon Kinder
* Haustiere
weitere Mitteilungen
 
   
 

Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 2005 by fewo-finder.com